PopConservative neuer Senior-DJ auf INDIE DISKO Top40

http://www.indiedisko.com/

 

 

indie_charts

[Werder/Havel 11.05.2012] Mr. PopConservative (48), Creative Director von popcons.de, dem Flaggschiff der popkonservativen Kulturrevolution Deutschlands ist neuer Senior-DJ auf INDIE DISKO Top40. Er übernimmt damit ab sofort die Leitung Konzeption der popkonservativen Fraktion auf IDTop40. In dieser Funktion wird der poperfahrene Mediziner künftig das popkulturelle Angebotsspektrum von ID40 mitgestalten und um die bisher neglectierte popkonservative Sektion erweitern. Harten Kulturkämpfen mit den etablierten Kräften der „Hamburger Schule“ und der „PopLinken“ wird von der Fachpresse mit Spannung entgegengefiebert.

 

PopConservative wurde in den 80er Jahren im popkulturellen Milieu der Salonmarxisten um die Zeitschrift „Spex“ politisch links sozialisiert und sog schon früh die Ideen der „HeySuper!“-Philosophie des Pop in sich auf. Ende der 90er Jahre erlebte er ein Re-Enlightment und ist spirituell inzwischen dem non-emergenten neo-reformierten Postevangelikalismus zuzurechnen [Tribe: John Piper – Sektion:  Mark Driscoll]. Parallel zu dieser radikalen religiösen Trendwende und gespeist durch die Erfahrungen seines Lebenens „unter Linken“ des dekadenten 80er-Mauer-WestBerlins entwickelte er sich unter vielen Schmerzen zum Konservativen. Er wurde ein Renegat!
Als konservativer Renegat leidet er unter dem enormen linken Bias in den deutschen Medien und kämpft  in der Tradition der SouthPark-Conservatives wie  Anddrew Breitbart oder Christian Niemeyer an der deutschen PC-Front. Hier kann inzwischen von den ersten Landgewinnen berichtet werden, denn aus einer kleinen Achse des Guten um den Heldentenor Hendryk M. Broder und den Spiegel-Renegaten Jan Fleischhauer ist ein schlagfertiger Web2.0-Schwarm von Libertär-Konservativen gewachsen, der immer häufiger die großen linken Machtkartelle der Medien herausfordert und ins Wanken bringt.

PopConservative hat zweifellos den besten Musikgeschmack der Welt und ein ausgesprochen großes Jagdrevier – es besteht aus fast den gesamten unendlichen Weiten des bisher bekannten IndiePop-Universum. Hierzu nimmt sein leistungsstarker Hig-End-Rechner (von ihm auch zärtlich „PopCon-Server“ genannt) jede Sekunde des Tages bis zu 50 weltweite Indie-Radiostationen simultan auf und verarbeitet die Beute mit selbstentwickelten Makros nach Redundanz-, Bewertungs- und anderen Nerdkriterien weiter. Das Monats-Ranking der 13-15-Punkte-Songs nimmt er zusammen mit seinem 6jährigen Sohn vor. Sein ältester Sohn, ein Berliner Elite-Kloster-Abiturient, der sich diesem Ritual bisher erfolgreich entziehen konnte, ist dadurch mittlerweile leider in die Fänge der JungSozialisten geraten und wandelt insofern auf den Spuren seines Vaters, der ja in schwachen Stunden selber zugibt, in seiner Jugend langjähriges Mitglied bei den GRUENEN gewesen zu sein.

OK zurück zum Thema: Auf dem von PopConservative präferierten Medien-Terrain des IndiePop ist die Lufthoheit natürlich noch fest in der Hand der KulturLinken und Salonmarxisten, die jede noch so unpolitische Indie-Pop-Perle mit aller Gewalt inhaltlich pro Occupy oder contra US-Republikaner in Stellung bringen wollen. Er genießt es daher mit Formaten wie „Unsere Texte für PopKonservative“, dem „popkonservativen Song der Woche„, popkonservativen Monats– und Jahrescharts sowie popkonservativen Mixtapes das allerhipste Indie-Material auf popcons.de in einem für die überraschten Leser vollkommen ungewohnt konservativen Kontext zu präsentieren und ansonsten genüßlich sein Lieblings-Feindbild „linker Spießer“ zu zelebrieren. Auch für die spirituelle Versorgung des meist agnostischen Laufpublikums der Seite ist gesorgt …
Als politische „Anspieltipps“ für popcons.de sind zu empfehlen:
-> COOL TO BE CONSERVATIVE!!!
-> [08/12] Tennis – Origins
-> [09/12] The Marvelettes – Danger Heartbreak Dead Ahead
-> „What a Racist!“ – Kleine Story zum siebzigsten Geburtstag von Muhamad Ali
-> PopConservative Hipster aller Länder vereinigt Euch!!
-> Kleines popkonservatives Manifest
-> Neues vom Hipster … Springer verwechselt leider mal wieder Freund und Feind!

Jeder kann also sehen:  PopCons rulez and influencez!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.