[43/12] George Watsky – Rich Girl

 

Ich kann sie nicht mehr hören, die deutschen Umverteilungs- und Reichenhasser-Popstars wie Jan Delay, Xavier Naidoo oder Max Herre … Ich mag keine Medien-Hypocrites, die Wasser predigen und selber Wein trinken. OK ich mag ihre deutsche Neo-Soul-Musik … Aber dieser „Wir kämpfen auf der richtigen Seite“-Narzismus, der einem aus der neureichen Oberschicht der Medien-Oligarchien entgegentönt ist doch jedesmal wenn so ein Held das Wort ergreift so vorausehbar wie der kommende Grexodus nach Deutschland. In Deutschland werden Reiche besonders gerne gehasst, weil die „Schere zwischen arm und reich immer weiter aufgeht“. Doch hierzulande ist Armut ja eher ein statistisches Konstrukt. Laut Diplom-Politikwissenschaftlerin Dagmar Schulze Heuling von der Freien Universität Berlin „gilt als arm, wer weniger als einen bestimmten Prozentsatz (meist 40 oder 50 Prozent) des mittleren Einkommens verdient. Armut ist nach dieser Auffassung primär eine Frage des Wenigerhabens, nicht so sehr eine Frage des (zu) Wenighabens“. Verglichen mit der weltweiten Armut gibt es bei uns in Deutschland eigentlich eher ein Spektrum zwischen bescheidenen, staatlich alimentierten Wohlstand und exzessivem Superreichtum. OK soviel zum langweiligen ideologischen Teil dieses Beitrags … nun wird es aber langsam Zeit die Kurve zum popkonservativen Song der Woche zu bekommen 🙂
Also … Aus den USA, wo Reiche traditionell eher für ihre Leistung bewundert werden und als Vorbild gelten kommt der Schnell-Rapper George Watsky. Väterlicherseits stammt er aus einer jüdischen Mittelstand-Familie und war als Teenie wohl der überragende „Poetry-Slam“-Star von San Francisco. Jedenfalls nimmt dieser weisse Rapper den Hall&Oates-Klassiker – eine wunderschöne Pop-Perle aus den 70ern – und macht mit seinem Sprechgesang daraus einen meiner Pop-Diamanten des Jahres 2012. Der Song ist sooo klasse, dass ich ihm vollkommen begeistert all seine reichenfeindlichen Paris-Hilton-Neureichen-Klisches verzeihe und ihn gleich noch mal von vorne anhören werde … „You’re a rich girl, and you’ve gone too far ‚Cause you know it don’t matter anyway. You can rely on the old man’s money. You can rely on the old man’s money“

yours sincerely
popconservative

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.